IPA-Imst Herbstreise 2019 Reisebericht

GruppenbildVom 17. – 20.10.2019 fand die diesjährige Herbstreise in die Emilia Romana statt.

Am 17.10 starteten wir um 05.00 Uhr in der Früh von Imst aus los, in Völs stiegen die letzten Mitglieder zu. In Matrei am Brenner nahmen wir noch unsere Reiseleiterin Juliana auf.

Kurz vor Trentino legten wir einen Stopp für die Frühstückspause ein. Am späten Vormittag erreichten wir die kleine Stadt Carpi. Hier findet man die drittgrößte Piazza Italiens. Nach einer kleinen Stadtbesichtigung und einem Snack machten wir uns auf den Weg nach Maranello zum Ferrari Museum. Hier konnten wir einen beeindruckenden Einblick in die Geschichte von Ferrari erhalten. Nicht nur die Männerherzen schlugen beim Anblick dieser edlen Sportwagen höher, auch unsere Frauen waren vom Anblick der schnellen Boliden begeistert. So fuhren wir schwärmend und träumend, auch einmal einen Ferrari fahren zu dürfen, weiter zu unserem Hotel Lungomare nach Cesenatico ans Meer. Hier erwartete uns zum Abendessen ein hervorragendes Buffet, welches keine Wünsche offen lies. Nach einem Absacker an der Bar ging ein eindrucksvoller erster Tag zu Ende.

 

Nach einem ausgiebigen Frühstück starteten wir am Freitag von der Küste ins Landesinnere in das zauberhafte Bergstädtchen Brisighella. Wir erklommen dort das Schloss und den Uhrturm, genossen die mittelalterliche Kulisse und deckten uns noch mit dem einzigartigen Olivenöl der Region ein.

Nach kurzer Fahrt gelangten wir nach Faenza, der Stadt der Keramik. Wir flanierten durch die Gassen und den schönen Markt, wo sich so mancher mit Gewürzen und italienischen Spezialitäten versorgte. Bei strahlendem Sonnenschein genossen wir die Mittagszeit in Faenza, ehe wir dann einem weiteren Höhepunkt entgegensteuerten:

Bologna, die lebhafte historische Hauptstadt der Emilia Romagna erwartete uns.

Nach einer kurzen Führung erkundeten wir auf eigene Faust die vielen Facetten der brodelnden Stadt, jeder, wie es ihm beliebte. Und langweilig wurde es hier nicht, denn Bologna bietet eines der besterhaltenen historischen Zentren Europas, zahllose Geschäfte finden sich in den Arkaden der Magistrale und ebenso viele Cafés und Restaurant luden zum Verweilen ein.

Als krönenden Abschluss eines lebhaften Tages genossen wir ein ausgezeichnetes Abendessen in einer renommierten und typischen Cantina im Herzen von Bologna. Dann ging es ins Hotel zurück, wo wir den Tag an der Bar endgültig ausklingen ließen.

Der dritte Tag sollte wieder ein Highlight der Reise werden. Eine der ältesten Republiken der Welt, San Marino, zog uns alle in ihren Bann. Wieder lachte die Sonne vom Himmel und der Kleinstaat zeigte sich uns von seiner schönsten Seite. Es war in den zufriedenen Gesichtern der Reiseteilnehmer unschwer zu erkennen, welche Faszination dieser besondere Ort auf sie ausübte. Schon allein am Ausblick vom Monte Titano bis an die Adriaküste oder ins Hinterland der Region konnte man sich nicht sattsehen.

Für manchen Reiseteilnehmer war San Marino der Schönste von den vielen Höhepunkten der Reise!

Am Nachmittag standen zwei Optionen zur Auswahl: Ravenna mit seinen unerschöpflichen Kunstschätzen oder einfach relaxen am Strand, Pool oder im Hotel.

Natürlich ließen sich der Großteil das einzigartige Ravenna nicht entgehen und erlebten Kunstwerke der Spätantike, erläutert von einer einheimischen Reiseleiterin.

Auch jene, die der Entspannung den Vorzug gaben, kamen auf ihre Kosten, ob im beheizten Pool, am Strand, bei einer Radtour oder in der Wellnessoase des Hauses.

Alle trafen sich schließlich bei einem exzellenten Abendessen wieder, um sich für einen weiteren Höhepunkt zu stärken: unsere gemeinsamer letzter Abend mit Musik, Tanz und viel Spaß. Gerüchten zufolge sollen schon bald die Weinreserven im Hotel bedenklich knapp geworden sein.............

Am Sonntag, dem letzten Tag unserer Reise, verabschiedete sich die Region mit einem grandiosen Sonnenaufgang, ehe wir nach dem Frühstück die Heimreise antraten. Auch dieser Tag sollte nicht ohne Programm bleiben, und so statteten wir dem schönen Mantua eine Besuch ab. Wir genossen einen Aperitiv in der beeindruckenden Stadt und steuerten dann den Gardasee an.

Bei Fausto gab es nicht nur ein gutes Abschlussessen, mindestens genauso beeindruckend war der überwältigende Panoramablick von der Terrasse über die Bucht von Garda.

Gestärkt und zufrieden kehrten wir schließlich – bepackt mit vielen Eindrücken - nach vier besonders schönen Tagen in unsere Heimat zurück.

Abschließend ist es mir eine Freude, mich bei unserem Reiseveranstalter Christian, unserer Reiseleiterin Julijane und unserem Busfahrer zu bedanken.

Mein ganz besonderer Dank gilt aber euch allen, liebe Reisefreunde, denn ihr seid es, die unsere Reise in die Emiglia Romagna, den „Bauch Italiens“, zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht habt.

Ich freue mich schon jetzt, euch auch im nächsten Jahr bei der Herbstreise der IPA Imst begrüßen zu dürfen!

Eurer Reisereferent

Michael Haid

 

Bilder von der Herbstreise 2019